Zack ist das ganze Adressbuch im Web! Danke Path.

Keine Kommentare
path_top

Letzte Woche berichtete ich noch darüber wie schön (optisch) das neue Netzwerk Path ist. Heute dann der Supergau. Es wurde bekannt das beim erstellen eines Path Accounts automatisch alle Daten des Adressbuches zum Server von Path übermittelt werden. Ich habe sofort eine Email an service@path.com geschickt und meinen Account samt aller Daten löschen lassen. Unglaublich so etwas.

Hier die Originaltexte der Quellen:

„Blogger Arun Thampi has discovered something that may or may not sit right about the free social media app Path while packet sniffing the app last night. Upon first installing the app and registering for an account, Path sends every single one of your contacts in your address book to their server via a .plist. The .plist includes full names, phone numbers, and e-mails.

Path makes the call “https://api.path.com/3/contacts/add” when you first create an account, and it uploads every single one of your contacts to its server. In most people’s mind this obviously makes them feel a little uncomfortable. Thampi details the technical aspects of this, and how you can recreate it yourself, in his blog post.

Path’s co-founder and CEO Dave Morin commented on the situation, saying iPhone users will soon be able to opt-out of the setting in an update that will be rolling out to the App Store shortly. But does that really change anything? He didn’t really explain why Path is doing this, and all of your address book is still on their servers. You can read Morin’s comment after the break:

We believe that this type of friend finding & matching is important to the industry and that it is important that users clearly understand it, so we proactively rolled out an opt-in for this on our Android client a few weeks ago and are rolling out the opt-in for this in 2.0.6 of our iOS Client, pending App Store approval.“

Original Article by 9to5


UPDATE: 08. Februar 2012 / Heute erhielt ich diese Mail von Path

Nell

FEB 08, 2012  |  02:09PM PST
Hi Rouven,Thank you for getting in touch with us. We want you to know that you have been heard and as a result, as of today, we’ve deleted the entire collection of user uploaded contact information from our servers.In addition, I have marked your account for permanent deletion. This means that your account can never be reactivated. I’ll be sure to follow up with you as soon as this is completed.On behalf of the team, I’d like to apologize for any privacy concerns that you may have had. Our intent in accessing this information was to make it easier for you to find your family and friends on Path. Our newest release of Path (2.0.6), prompts users with the option of allowing or denying Path access their contacts. We care deeply about our users and their sense of security and control over their personal information, and through our actions we aim to uphold this sentiment.Please let me know if there is anything else I can do to help you. I’m more than happy to address any further questions or concerns that you may have.All the best,
Nell

UPDATE: 09. Februar 2012 

Dazu gibt es jetzt auch einen schönen Kommentar von Norbert Tuschen!

 

Teil diesen Beitrag / Share this article

Wie man schnell wieder vom Path abkommt!

5 Kommentare
path

path_top
Facebook, Google+, VZ Netzwerke, Pinterest, Diaspora, Foursquare um nur einige zu nennen. Das Sie die Netzwerke die uns Aktuell so auf Trab halten. Letzter Spross der Familie mitunter sind Amen oder Path. Doch brauchen wir noch mehr Netzwerke oder noch mehr andere Communitys?

Noch mal von Vorn. Ich mag es neues auszuprobieren, darunter fällt so ziemlich alles was den Social Media Bereich betrifft. Das kostet natürlich auch Zeit und seien wir doch mal ehrlich, sich nur 48h mit einem Tool oder Netzwerk zu beschäftigen reicht oft nicht aus um sich ein echtes Bild davon zu machen. Daher testet man doch mal auch über längere Zeiträume. Sehr oft komme ich dann zur Erkenntnis „Was soll ich hier!“ oder „Brauche ich das auch“. Zwei Netzwerke die darunter fallen sind sicher auch Path und Amen aber auch Diaspora. Eigentlich schnuckelige Netzwerke teils in schöner Aufmachung. Besonders hübsch gefällt meinem Designerauge ja Path. Das nahezu schlichte Design des Interface, lässt mein Herz jedes mal höher schlagen wenn ich die App starte. Path ist auch auf die wichtigsten Dinge reduziert. Status, Foto, Ort, Video oder welche Musik ich gerade höre. Eigentlich könnte man sagen „das reicht“! Finde ich auch aber gerade das ist das Problem. Sicher sind wir im Jahr 2012 dort angekommen wo es hingeht. Denn Social Media ist Mobil geworden, was man allein schon daran festmachen kann das viele Dienste nur noch auf Smartphone funktionieren  Path gehört dazu. Die Tatsache das man sich hier nur mit 150 „engsten“ Freunden vernetzen kann, tut ihr übriges dazu. Wenn ich mir jetzt noch überlegen muss mit wem ich mich befreunde und wen ich wieder abschalte um einen engeren Freund zuzulassen, weil dieser nicht schnell genug war, schaudert es mich. Diesen Path werde ich verlassen, auch wenn es weh tut, weil er Spass gemacht hat.

Ein weiteres Netzwerk, welches ich für mich endlich begraben werde ist Diaspora. Auch hier muss ich zugeben habe ich mich nur aus einer Haltung contra-facebook kurz aufgehalten. Hieß es doch von Anfang an, das man hier wenigstens „Herr der eigenen Daten ist“, was man dafür aber in kauf nehmen musste war das man seinem Freundeskreis erklären musste was Diaspora überhaupt ist. Es ist nicht bunt und es hat wenig Funktionen, dazu kommt noch keiner den ich kenne, ist hier. Es hat zwar nur wenige Stunden gedauert bis die üblichen Namen hier auftauchten, doch so schnell wie diese gekommen sind waren Sie auch schon wieder gegangen. Vom offiziellen ALPHA Status kommt man hier glaube ich kaum noch weg. Der letzte Blick, im übrigen verwies mich auf Wartungsarbeiten.

Wenn ich von Amen anfange zu schreiben wird der Absatz wohl möglich mehr Zeichen haben, als das was ich dort gepostet habe. Mal ehrlich? Wer braucht schon einen Dienst, bei dem die User dir zu irgendeinem Thema ein „Amen“ geben? Ähm,… NEIN! Und die VZ Netzwerke sehen wir gerade sterben. Statistisch gesehen haben diese im März 2012 keine Besucher mehr.

Fassen wir zusammen, Netzwerke gibt es zur Zeit wie Sand am Meer und sicher werden in Zukunft noch viele neue hinzukommen. Aber hier muss man mal dran denken das viele Tools nur ein Nischen dasein erreichen werden. Kurz gehyped von den Nerds, werden sie es schwer haben sich gegen facebook durchzusetzen.  So sicher auch Google+ denn auch hier tut man sich schwer mit Innovationen oder Implementierung anderer Google Dienste, da ist facebook noch die Messlatte. Sicher auch ein großes Problem werden die „Otto-Mormal-User“ sein. Diese haben sich jetzt über viele Jahre hinweg bei facebook eine Existenz geschaffen, Profile gepflegt und Spiele gespielt. Hier wird allzu deutlich klar wie träge die Masse „User“ ist, denn von meinen ehemaligen Klassenkameraden z.b. ist mir noch keiner woanders hin gefolgt. Was für mich aber auch logisch ist. Aus der Sicht derer die mit solchen Dienst Geld verdienen muss auch noch viel getan werden, denn erwarte z.b. von einem Dienst wie Google+ das ich diesen extern befüllen kann, sei es per RSS oder mit einem Social Media Tool wie Hootsuite oder Tweetdeck. Es kann nicht sein das ich jeden Post in jedem Netzwerk manuell ausführen muss. Auch das Thema Datenschutz wird sehr wichtig und hier müssen alle noch Nacharbeiten, vor allem Pinterest. Hier könnte es noch mächtig krachen wenn ich Urheberrechtlich geschütztes Material von A nach B pinne.

Wir dürfen gespannt sein was als nächstes kommt!

Teil diesen Beitrag / Share this article

Kommentare auf Facebook Seiten posten ohne Fan zu sein

Keine Kommentare

Wer schon gern mal auf einer facebook Fanpage einen Kommentar hinterlassen wollte ohne dort „gefällt mir“ zu klicken kann dies jetzt tun. Die Funktion die sich einige bereits erhofft hatten wurde nun implementiert. Viele FanPage Betreiber wird das sicherlich ärgern. Man möchte doch gern mit möglichst vielen „Fans“ aufwarten können. Somit verschwinden natürlich auch in gewisser weise das „Fan“ sein,… Allerdings werden die richtigen Fans sicherlich dennoch auch weiterhin „gefällt mir“ klicken. Viele Zusatzfunktionen wie Gewinnspiele werden auch erst danach frei geschaltet. Es betrifft lediglich die Pinnwände. Unter der Einstellung Genehmigungen verwalten –> Blockierliste für Moderatoren, kann man übrigens Keywords hinterlegen die dann direkt rausgefiltert werden.

Teil diesen Beitrag / Share this article